429 Einsatzstunden für das Feuerwehrwesen

An ihrer Generalversammlung hielt die Feuerwehr Rückblick und Ausblick. Zwei Eingeteilte verliessen die Wehr infolge Wegzugs und ein Eingeteilter wegen Erreichens der Altersgrenze - fünf Personen wurden in die Feuerwehr aufgenommen. Und: Es gab zwei Beförderungen.

Peter Helfenstein

Angeführt von der Fahnendelegation des Vereins Feuerwehr (Fw) Opfersei marschierten die Angehörigen der Feuerwehr (AdF) Hergiswil am Samstagabend, 3. Februar 2024, zum Gottesdienst in die Pfarrkirche ein. In seiner Predigt setzte Seelsorger Hubert Schumacher die Frage eines Gesetzeslehrers an Jesus «Wer ist mein Nächster?» in den Fokus und zog dabei eine Parallele zwischen dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter und der Tätigkeit der Feuerwehr.
Im Gasthaus Kreuz begrüsste Feuerwehrkommandant Hptm Stefan Buob die AdF, Veteranen und Gäste. Vor dem offiziellen Teil wurde ein feines Nachtessen aus der «Kreuz»-Küche serviert. Während des vergangenen Jahres musste die Feuerwehr von den Veteranen Erwin Lustenberger und Benedikt Kunz für immer Abschied nehmen.

15 000 000 Liter Wasser verbraucht
Vize-Kommandant Oblt Marcel Stadelmann informierte detailliert über ein intensives Feuerwehrjahr. Die Feuerwehr Hergiswil stand bei neun Ereignissen insgesamt 429 Stunden im Einsatz, wobei allein 202 Stunden auf den Grossbrand bei Swiss Krono in Menznau im August 2023 entfielen. Dort unterstützte die Abteilung Wassertransport der Feuerwehr Hergiswil mit drei Motorspritzen und vielen Schläuchen die Feuerwehr Willisau. Insgesamt wurden bei diesem Brand 15 Millionen Liter Wasser verbraucht. Der Atemschutz der Feuerwehr feierte sein 40jähriges Bestehen am Abschlussessen im November 2023.
Hptm Stefan Buob verkündete einige personelle Veränderungen und Investitionen für die Zukunft der Feuerwehr Hergiswil, darunter die Ernennung von Lt Roman Heller zum Chef der Spezialisten und die Anschaffung eines neuen Zugfahrzeugs für die dritte Motorspritze. Darüber hinaus wird in der Region Waldegg ein weiterer Feuerlöschwassertank errichtet.

Neueintritte, Entlassungen, Ehrungen
Per 1. Januar 2024 wurden mit Remo Ambühl, Sandro Glanzmann, Michael Hodel, Lukas Peter und Tobias Schumacher fünf junge Männer in die Feuerwehr Hergiswil aufgenommen werden. Aufgrund Wegzugs wurden Sdt Andrea Minder (drei Dienstjahre) und Sdt Andrea Schmidiger (sechs Dienstjahre) von Oblt Peter Wiprächtiger verabschiedet. Infolge Erreichens der Altersgrenze wurde auf Ende 2023 Sdt Markus Flückiger (23 Dienstjahre) aus der Wehr entlassen. Er wurde von Oblt Philipp Burkhard mit gebührenden Worten und einem Gutschein dankend verabschiedet. Neu sind in der Feuerwehr Hergiswil 65 Männer und acht Frauen eingeteilt.
Four Pamela Stadelmann beschenkte Lt Daniel Rölli, Sdt Marcel Hügli, Sdt Stefan Müller (entschuldigt) und Sdt Roland Roos für 15 Dienstjahre sowie Wm Natalie Bammert-Kunz und Sdt Ueli Riedweg für 10 Dienstjahre mit einer Flasche Wein. Aufgrund ihrer guten Arbeit als Gruppenführer beförderte die Feuerwehrkommission Patrick Grüter und Marcel Mehr zu Wachtmeistern.

Die neuen Wachtmeister Marcel Mehr (2. von links) und Patrick Grüter werden von Oblt Marcel Stadelmann und Hptm Stefan Buob flankiert.

Bild Peter Helfenstein

«Ich war gerne Feuerwehrmann»
Gemeindepräsident Urs Kiener überbrachte den Versammelten den Gruss und Dank des Gemeinderats. Wie es fast Usus ist, dass Urs Kiener seine Reden mit handfesten Gegenständen bereichert, brachte er dieses Mal seinen schwarzen Stahlhelm Modell 40/63 der Feuerwehr mit dem Hoheitszeichen des Kantons Luzern und einen Feuerwehrkittel mit. Darüber hinaus erhielt er bei seiner Rekrutierung einen Gurt, den er allerdings nicht mir besitzt. Damit veranschaulichte Kiener den krassen Unterschied der persönlichen Ausrüstung eines Feuerwehrmanns von anno dazumal und heute. Er schilderte die damalige Ausbildung und erinnerte an aussergewöhnliche Ernstfalleinsätze. «Ich wünsche euch weiterhin viel Glück und Segen sowie eine gute Kameradschaft bei eurer sehr wichtigen Tätigkeit», schloss er seine Rede und fügte an: «Den Feuerwehrdienst habe ich nie bereut. Ich war gerne Feuerwehrmann.» Sozialvorsteherin Monika Kurmann lobte die vielfältigen Unterstützungsleistungen der Feuerwehr, die über die Brandbekämpfung hinausgehen. Sie bedankte sich bei den AdF für deren Unterstützung beim letztjährigen 50-Jahr-Jubiläum des Altersheims mit drei grossen Schachteln «Merci». Oblt Christoph Kunz, Präsident des Vereins Feuerwehr Opfersei, überbrachte dessen beste Grüsse und dankte für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Hergiswil.
Nach einem Dank rundum erklärte Feuerwehrkommandant Hptm Stefan Buob den offiziellen Teil der Agathafeier 2024 mit dem Feuerwehrleitsatz «Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr» als geschlossen.